Magazin

Trends, Tipps und News aus der Gastro-Szene

Foto: O49

Foto: O49

Oktober 2017

Gin des Monats: O49

O49 ist der erste Gin aus der Region des Teutoburger Waldes, genauer gesagt aus Georgsmarienhütte bei Osnabrück.

Gebrannt wird der Gin, der in einer unverwechselbaren karaffenähnlichen Flasche daher kommt, in Steinfurt, in der Traditionsbrennerei Dwersteg. Seit mehr als 130 Jahren steht die Brennerei für exzellente Brände und setzt seit mehr als 30 Jahren ausschließlich auf Organische Produkte. Auch O49 besteht aus 100% organisch angebauten Botanicals. Sogar beim Alkohol handelt es sich um Bio-Qualität, gebrannt aus Bio-Weizen. Dieser wichtige Aspekt findet sich auch im Produktnamen wieder. Das O in O49 steht für Organic Gin. Die 49 für den Alkoholgehalt. Mit 49% Vol. gehört der Gin zu den stärkeren auf dem Markt.

Brennt er? Ja, allerdings nur in der Pfanne beim Flambieren von leckeren Speisen. Auf der Zunge, in der Nase oder im Hals wirkt er erstaunlich mild. Neben regionalen Kräutern, wie westfälischem Salbei vereint O49 typische Botanicals (Wacholderbeeren, Ingwerwurzel, Piment, Koriander oder Angelikawurzel) mit durchaus unerwarteten Komponenten, wie der Hopfen- oder Orangenblüte. Salbei, Hopfen und Wacholder sind die Hauptcharaktere dieses Gins, die jedem geübten wie ungeübten Gaumen direkt auffallen. Gerade das Zusammenspiel zwischen der herben, fast bitteren Hopfennote mit dem weichen, leicht süßlichen Salbei macht den unverwechselbaren Geschmack von O49 aus. O49 ist ein starker Charakter. Er lässt sich pur genießen, wobei er mit einem Eiswürfel und einem Blatt Salbei zur Höchstform aufläuft.

Sucht man unter Tonics den idealen Begleiter, dann sollte die Wahl auf ein mildes Produkt fallen, die O49 noch genügend Platz bietet. Darüber hinaus bietet O49 auch eine hervorragende Basis für die meisten klassischen Gin Cocktails, wie dem Basil Smash (anstelle des Basilikums mit Salbeiblättern), dem Gin Mule, Gimlet, Gin Fizz oder Gin Sour.