Magazin

Trends, Tipps und News aus der Gastro-Szene

Andreas Ochotta (Projekt 42) freut sich über die Möglichkeit, bald mit der Außengastronomie starten zu können. Foto: © Projekt42

Andreas Ochotta (Projekt 42) freut sich über die Möglichkeit, bald mit der Außengastronomie starten zu können. Foto: © Projekt42

August 2020

Projekt 42 startet mit Außengastronomie

Die Weichen sind gestellt, das Ordnungsamt ist mit im Boot und Unterstützung von anderen Gastronomen gibt es auch - bald startet die Außengastronomie am Projekt 42.

Auch wenn die Mönchengladbacher Vertretung des Branchenverbandes DEHOGA vollmundig kommuniziert, dass die Gastronomie sich langsam wieder erholt... für einen großen Teilbereich dieses Wirtschaftszweiges klingt diese Aussage wie Hohn, denn für die Club- und Diskothekenszene gilt sie leider in keiner Weise. Man fühlt sich von der Politik vergessen, war man doch mit unter den Ersten Betrieben die schon im März schließen mussten und seit dem auch nicht wieder öffnen durften. Die Folge dieses Quasi-Berufsverbotes sind keinerlei Einnahmen und dadurch massive finanzielle und oft auch gesundheitliche Probleme. Viele Betreiber stehen vor dem Aus. Angesichts der geltenden Corona-Schutzregeln ist es auch eher unwahrscheinlich, dass sich die kritische Situation in diesem Gastronomiebereich in absehbarer Zeit zum besseren verändern wird.

Umso erfreulicher ist es, wenn man als Unternehmer in der Krise nach Alternativen sucht und in Mönchengladbach bei den zuständigen Ordnungsbehörden auf offene Ohren trifft und sich neue Möglichkeiten durch schnelle, unbürokratische Wege eröffnen, so wie jetzt beim Projekt 42 auf der Waldhausener Straße.

Die temporäre Umkonzessionierung von Nachtclub auf Gastwirtschaft war laut Inhaber Andreas Ochotta problemlos und kurzfristig möglich und auch die Nutzung der Fläche vor seinem Club, dem Projekt 42 auf der Waldhausener Straße, als Außengastronomie ist bereits beantragt. Wenn alles nach Plan läuft, wird mit dem neuen Projekt kurz nach Drucklegung dieser Ausgabe gestartet - das ist zumindest Ochottas Hoffnung. Dass er mit der Außengastronomie starten darf, daran hegt er eigentlich keinen Zweifel, denn, so Ochotta: „Das Ordnungsamt tut in der aktuellen Situation alles, was es kann, und hilft so unbürokratisch wie möglich. Toll!“

Auch das Problem der Möblierung des Außenbereichs hat sich trotz der sehr angespannten Finanzlage gelöst. Die Kollegen der Mönchenglad-bacher Hensen Brauerei stellen dem Projekt 42 kostenlos Tische und Stühle für die Außengastronomie zur Verfügung.