Magazin

Trends, Tipps und News aus der Gastro-Szene

  • Chill-out und Genuss im Jonas Park, Foto: © Marc Thiele

    Chill-out und Genuss im Jonas Park, Foto: © Marc Thiele

  • Malleks Gourmet Träume, Foto: © Marc Thiele

    Malleks Gourmet Träume, Foto: © Marc Thiele

  • Das Team vom

    Das Team vom "Lord" aus Köln, Foto: © Marc Thiele

  • Flüssiger Genuss von

    Flüssiger Genuss von "Schumm", Foto: © Marc Thiele

  • Stefano Trattoria und Bar, Foto: © Marc Thiele

    Stefano Trattoria und Bar, Foto: © Marc Thiele

  • Taiberg und Noveltea, Foto: © Marc Thiele

    Taiberg und Noveltea, Foto: © Marc Thiele

  • Stand von Gourmetfleisch.de, Foto: © Marc Thiele

    Stand von Gourmetfleisch.de, Foto: © Marc Thiele

  • Frank Trüffelmann, Foto: © Marc Thiele

    Frank Trüffelmann, Foto: © Marc Thiele

August 2019

So war das 1. Genuss Festival Mönchengladbach

Vom 19.-21. Juli war die Hindenburgstraße Schauplatz des 1. Genuss Festivals Mönchengladbach und ein Genuss war es in der Tat. Außerdem noch - so finden wir - ein Highlight im städtischen Veranstaltungskalender, der hoffentlich im kommenden Jahr wiederholt wird.

Wir waren alle drei Tage vor Ort und trafen dort natürlich nicht nur viele Bekannte und Freunde aus Mönchengladbach sondern vor allem, neue tolle Menschen, die es mit viel Enthusiasmus, Kompetenz und Sympathie schafften, uns Ihr Event und Ihre Produkte nahe zu bringen.

Schon beim ersten Rundgang am Freitag entdeckten wir viele spannende Angebote, die unseren Magazin- und Interessensschwerpunkt, die Spirituosen vorzüglich bedienten.

Den Anfang machte der Stand des Bremer Spirituosen Kontors, an dem wir den neuen Sommerdrink Pampelle kennen lernen durften. Eine großartige Spirituose, die - zumindest für uns - ein würdiger Nachfolger des Aperol Spritz ist und auch als Basis für einen leckeren Negroni oder simpel mit Tonic großartig schmeckt. Natürlich fand eine Flasche ihren Weg in unsere Einkaufstasche (und am nächsten Tag direkt eine Zweite - die Erste erfreute sich allzugroßer Beliebtheit).

Nach einem Zwischenstopp bei den Abonauten, wo wir ein paar Gins aus dem Gin-Sortiment des nach eigenen Worten „größten Gin-Abo Deutschlands“ probierten kamen wir zur „The Taste Collection“ von Christian Schumm. Hier gab es neben dem leckeren „Wunderburg Dry Gin“ noch weitere flüssige Köstlichkeiten zur Verkostung - die beiden Liköre Ginger Novis (mit Scotch Whisky verfeinert) und Ginger Vogue (mit Wunderburg Dry Gin verfeinert).

Da nun doch ein wenig Hunger aufkam und auch eine Grundlage notwendig wurde, legten wir einen Zwischenstopp bei Diwan ein, um uns eine Falafel zu gönnen. Eine sehr gute Entscheidung, wie sich herausstellte. Auf unserem Weg die Hindenburgstraße hinauf passierten wir viele Stände mit verlockenden Köstlichkeiten - wie z.B. Malleks Gourmet Träume, wo wir nicht vorbei gehen konnten ohne etwas Nougat, Pasta die Madorla und Cannoli zu kaufen. Nicht gut für die Linie aber optimal für ein breites Genusslächeln. Den nächsten Stop legten wir bei Château Champagne ein, wo wir nicht nur vier leckere Champagner verkosteten sondern auch noch einige der dort angebotenen, köstlichen Saucen und Pestos. Natürlich mussten wir auch die Eine oder Andere Sauce mitnehmen. Während der Champagnerverkostung erfuhren wir zudem einiges über die Zusammenhänge zwischen Klimawandel und Champagnerproduktion und dass wir vielleicht in nicht allzuferner Zukunft Champagner aus Wales trinken könnten (der dann auch Champagner heißt). Sehr spannend und im Kontext erschreckend. Nicht minder interessant und zudem sehr schön waren die am Stand von Design for Living ausgestellten Profi-Küchenmesser und Schneidebretter.

Nach gut einer Stunde des Stöberns und Begutachtens an vielen anderern Ständen , erreichten wir den Sonnenhausplatz und legten unseren nächsten Stop am Stand von Stefano Trattoria ein, um dort zusammen mit ein paar dort sitzenden Bekannten, bei einer Flasche Lugana ein erstes Resumée des Genuss Festivals zu ziehen. Da wir ansonsten sehr oft die großartige Küche von Stefano Trattoria auf der Neuhofstraße genießen, entschieden wir uns diesmal für einen Burger am Stand von „Gourmetfleisch“, der Edelmarke von Schulte & Sohn aus Mönchengladbach. Auch wenn es mittlerweile an Völlerei grenzte, es ging ja schließlich um Genuss. Und bisher war es das in der Tat. Nach einem sehr leckeren Burger war es dann an der Zeit für das erste Bier des Tages und das war natürlich ein Hensen, das es am Stand des Holy Craft Beer Stores in Höhe des Minto gab.

Da der erste Tag nun bereits fortgeschritten war, entschieden wir uns, noch einen Blick auf die Food Truck Area zu werfen, die im gegenüberliegenden hans-Jonas Park aufgebaut war. Die Wiese des Hangs war gut gefüllt mit ebenso gut gelaunten und sehr entspannten Besuchern, die sich bei einem Cocktail oder einem Fingerfood dort in einer der vielen Sonnenliegen oder einfach auf dem Rasen niedergelassen hatten. Wir drehten eine Runde und schauten, was dort alles angeboten wurde, als wir das Veranstalterteam trafen und mit ihnen zusammen beim „Lord“, einem Foodtruck aus Köln einkehrten. Mit die beste Entscheidung dieses ersten Tages, denn der Abend sollte in großartiger Gesellschaft und leckeren Weinen vom „Lord“ noch lange nicht enden.

Der zweite Tag war ja leider geprägt von einem Platzregen, der Mönchengladbach so das letzte Mal vor etwa 5-6 Jahren heimgesucht hatte. Umso schöner, dass die Besucher wieder zum Festival zurückkehrten, als das Wetter wieder besser wurde. Auch am Sonntag besuchten viele Mönchengladbacher/innen das Genuss Festival - sicher auch viele zum wiederholten Mal an diesem Wochenende, denn für eine Tag gab es einfach zu viel zu entdecken und zu genießen.

Aus Mönchengladbach selber waren als Aussteller mit dabei:
Die Eisdealer
Flammstein
Fynch Hatton
Giorgio Ristorante
Gourmetfleisch.de
Hensen Brauerei
Husch Husch Dein Zaubertrank
Stefano Trattoria & Bar

Vielleicht finden sich ja bei einer Wiederholung des Events im nächsten Jahr ein paar mehr lokale Anbieter, Gastronomen und Produzenten, die in ihrer Stadt an einem derartigen Event teilnehmen. Wir würden es uns wünschen und die Genießer aus Mönchengladbach sicherlich auch.